Fruchtstück

#4 – 2 Wochen Dänemark (Jütland) – Teil 5

Aarhus

Vom Campingplatz Aarhus Camping sind wir in Richtung Aarhus aufgebrochen. Unser erstes Ziel war ein neues Viertel mit Wohnungen in Hafennähe, welches gerade im Entstehen ist. Dort gibt es ein absolut faszinierendes Gebäude, das „Isbjerget“, der Eisberg (http://www.visitaarhus.de/de/isbjerget-eisberg-gdk1027639). Dies ist ein Wohnkomplex, der „kreuz und quer“ aufgebrochen ist und an schwimmende Eisberge erinnern soll. Für Fotografen ist das natürlich ein Topmotiv.  Interessant ist auch, dass in einem eigenen Bereich vor den neuen Gebäuden eigenes Gemüse gezogen wird (kann man auch auf zwei Fotos sehen).

Danach ging es dann weiter in die richtige City von Aarhus.

Aarhus ist die zweitgröße Stadt Dänemarks mit ca. 360.000 Einwohnern (inkl. Kommune Aarhus), von denen ca. 44.500 Studenten sind!

In Aarhus kann man mit dem Wohnmobil direkt in der Innenstadt in der Nähe des Hafens kostenlos parken und auch übernachten (Aarhus Autocamperplads, Aarhus C). Wir haben davon Abstand genommen, da uns das Clientel und die Gegend zumindest für eine Übernachtung nicht so gut gefiel. Aber zum Stehen am Tag ist es vollkommen ok. Man kann alles zu Fuß erreichen.

Aarhus hat eine große Fußgängerzone inkl. Flußpromenade, an der dann auch viele Cafés und Restaurants sind.

Es gibt Unmengen von Fahrrädern, was wahrscheinlich der Masse an Studenten geschuldet ist.

In der Innenstadt ist auch der Dom zu Aarhus, in den man auch einen Blick werfen sollte.

Das Rathaus ist vom international bekannten Architekten Arne Jacobsen entworfen worden.

ARoS Kunstmuseum

In diesem Jahr (2017) ist Aarhus die europäische Kulturhauptstadt. Ein Wahrzeichen der Stadt ist das ARoS Kunstmuseum mit seinem spektakulären Regenbogendach.

Ein Blick in den Lastenaufzug. Die Fenster sind nur gedruckt.

Dokk1

Ein weiteres architektonisches Highlight ist die öffentliche Bibliothek und Bürgerhaus Dokk1.

Unter dem Dokk1 gibt es ein vollautomatisches Parkhaus für 1000 Fahrzeuge.

Die Nacht haben wir dann etwas südlich von Aarhus auf einem sehr ruhigen Stellplatz beim Bauern verbracht (Jørgen L. Petersen, Odder) für 75DKK (inkl. Versorgung und Entsorgung sowie Produkten vom eigenen Hof).

Botanischer Garten

Da es noch zwei Dinge gab, die wir uns in Aarhus unbedingt anschauen wollten, sind wir vom Stellplatz in Odder die ca. 16km wieder in Richtung Stadt gefahren. Zuerst haben wir uns den botanischen Garten angeschaut. Dieser ist wiederum kostenlos und unbedingt einen Besuch wert. Neben den sehr gepflegten Gartenanlagen gibt es auch mehrere Themenschauhäuser.

Der Garten dient den Städtern anscheinend auch als allgemeiner Picknickort. Und damit alles schön sauber bleibt, stehen alle paar Meter auf der Rasenfläche große Abfallcontainer.

Momu Moesgård Museum

Danach stand noch das Momu Moesgård Museum mit einer prähistorischen Sammlung auf dem Programm, welches erst im Oktober 2014 eröffnet wurde und schon durch seine Architektur mit einem riesigen begehbaren Pultdach für Aufsehen sorgt (http://www.visitaarhus.de/de/momu-moesgaard-museum-gdk603941). Die Sammlung ist zeitgemäß aufbereitet, so dass ein Rundgang viel Spaß macht.

Nach diesen beiden Programmpunkten neigte sich unser Urlaub in Dänemark auch schon dem Ende entgegen. Nächstes Etappenziel war Flensburg. Wir haben uns entschieden, noch einmal in Dänemark zu übernachten, da wir mit den Stellplätzen auf Bauernhöfen sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Darum haben wir nur wenige Kilometer vor der deutschen Grenze in Aabenraa auf dem Stellplatz Katrinegaard übernachtet. Das ist ein Bauernhof mit Milchvieh, auf dem der Inhaber einige schöne Plätze hergerichtet hat. Versorgung- und Entsorgung gehören ebenso wie freies WLAN dazu. Auch hier kostet der Platz 75DKK. Kaufen konnte man noch frische Erbsen, Erdbeeren, Honig und natürlich frische Milch. Auch wenn es in der Zeit in Dänemark nicht wirklich sommerlich warm war, hatten wir in der zweiten Woche doch häufiger die Möglichkeit, abends zumindest noch zum Essen vor dem Wohnmobil zu sitzen. Danach wurde es aber schnell empfindlich frisch.

Zurück zu Teil 4

Weiter zu Teil 6

Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.