Fruchtstück

#4 – 2 Wochen Dänemark (Jütland) – Teil 2

Bork Havn

Nach der Besichtigung ging es dann weiter Richtung Dänemark, welches wir in der Nähe von Seebüll über einen ganz kleinen Grenzübergang erreichten. Ziel für die nächsten beiden Nächte war Bork Havn, wo wir bei Freunden vor deren Ferienhaus übernachteten.

Auf der Fahrt Richtung Bork Havn wären vielleicht noch ein paar interessante touristische Ziele gewesen. Jedoch hat man in ganz Dänemark für Museen, Parks und Ausstellungen Öffnungszeiten, die nicht wirklich touristenfreundlich sind. Man öffnet in der Regel um 10:00 Uhr und schließt bis Ende Juni bereits um 16:00 Uhr, im Juli und August manchmal auch erst um 17:00 Uhr. Um 15:00 Uhr in ein Museum zu gehen oder eine Ausstellung zu besuchen, die in der Regel auch noch richtig viel Eintritt kostet, macht wenig Sinn. Somit haben wir uns damit begnügt von Seebüll direkt nach Bork Havn zu fahren und nicht noch Halt in Ribe gemacht.

Bork Havn liegt am Ringkøbing Fjord. Attraktion von Bork Havn ist ein kleines Wikingermuseum, welches wir dann auch besucht haben. Aber da wir im Juni dort waren, hielten sich die Attraktionen in den Häusern und auf dem Gelände sehr in Grenzen.

 

Lodbjerg Fyr

Nach zwei Nächsten in Bork Havn sind wir dann weiter Richtung Norden aufgebrochen. Da wir aber tagsüber mit unseren Freunden und deren Kindern noch ein wenig Adventure- / Fussball- und Handballgolf gespielt haben, sind wir nur bis nach Thorsminde gekommen und haben auf dem dortigen Campingplatz übernachtet. Obwohl wir nur den Preis für Quickstop bezahlt haben, durften wir uns auf dem Campingplatz einen beliebigen freien Platz auswählen.

Der folgende Tage führte uns dann von Thorsminde in Richtung Nationalpark Thy. Dort steht in den Dünen ein schöner Leuchtturm, Lodbjerg Fyr. Der Leuchtturm an sich steht recht weit im Landesinnern. Man kann aber von dort eine schöne Wanderung durch die Dünen Richtung Meer machen.

 

Hanstholm

Nach dem Stop am Lodbjerg Fyr ging es nach Hanstholm, einem im 2. Weltkrieg wichtigen strategischen Ort zur Überwachung der Einfahrt in die Ostsee. In Hanstholm gibt es ein sehr großes Bunkermuseum, welches im Museumsgebäude in einer sehr gut gemachten Ausstellung die Geschehnisse in und um Hanstholm, sowie die Auswirkungen des Krieges auf die Bevölkerung etc. erzählt. Alle Kommentare zu den Exponaten sind auch in Deutsch erläutert. Da ein Teil des Museums auch Freigelände ist und am Nachmittag Starkregen einsetzte, haben wir den Museumsbesuch einfach auf den nächsten Vormittag verschoben. Übernachten wollten wir eigentlich bei Hanstholm Camping. Dort wollte man uns aber einen Platz nur zur vollen Campingplatzgebühr überlassen oder aber, wir könnten Quickstop nehmen, müssten aber um 20:00 Uhr wiederkommen (also für uns in vier Stunden), da Quickstop erst ab 20:00 Uhr gültig wäre. Das hat uns nicht gefallen und wir haben nur wenige Kilometer weiter in Ræhr den Platz „Thy Mini Camping“ gefunden, der 100DKK kostet. Ein schöner ruhiger Platz mit einem Ausblick auf den platzeigenen Angelteich.

Pünktlich um 10:00 Uhr waren wir dann am nächsten Morgen im Hanstholm Bunkermuseum. Der Wettergott spielte auch mit. Es war zwar noch extrem stürmisch aber immerhin schien die Sonne. In Hanstholm ist die größte Befestigungsanlage Europas aus dem 2. Weltkrieg zu sehen (http://museumscenterhanstholm.dk/de/). Die schiere Größe der Bunker-/Geschützanlagen sowie die Anzahl der vielen kleineren Geschützanlagen ist kaum vorstellbar.

Auf dem Gelände fährt auch noch die frühere Munitionsbahn, mit der man eine kleine Rundfahrt machen kann.

Beim Blick auf die Hafenmole kann man an der Gischt und dem Brechen der Wellen erkennen, dass ein nicht unerheblicher Wind weht.

Nach der Museumsbesichtigung, die dann doch etwas länger als geplant gedauert hat, haben wir uns eine Mittagspause in Vigsø am Strand gegönnt. Vigsø ist nur ein paar Kilometer von Hanstholm entfernt. Die Parkplätze an sich sind in den Dünen.

Am Strand liegen dann, wie an so vielen Stellen an der Nordseeküste von Dänemark wieder etliche Bunkerreste aus dem zweiten Weltkrieg.

Zurück zu Teil 1

Weiter zu Teil 3

Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.