Fruchtstück

#35 – Rund um den Solling

Ziel des Kurztrips war nicht nur der Solling, sondern auch einige Städte und Aktionen drumherum: Holzminden, Höxter, Uslar, Hochsollingturm, Einbecker PS Speicher, Sababurg mit Burg und Tierpark.

In Holzminden kann man prima einen Eisbecher am großen Marktplatz schlecken. Ansonsten gibt es einen schönen Blick auf die Weser und viele historische Häuser.

Die Chocolaterie sieht zauberhaft aus, nur Schokis gibt es dort nicht.

Übernachtet haben wir ganz wunderbar an der Ölmühle Solling. Der kleine Stellplatz ist direkt an der Firmenhalle, jedoch mit viel Grün, Pferden und einem zauberhaften kleinen Blumengarten drumherum. Am nächsten Tag haben wir dort im Geschäft etliches an Essig und Ölen probiert und – ganz ungeplant – einen großen Einkauf mitgenommen. Von dem Platz kann man gut mit dem Fahrrad nach Höxter fahren (gut 1 km).

Die vielen toll renovierten Fachwerkhäuser rund um die Altstadt prägen das Bild von Höxter. Auf dem Wall und an der Weser kann man ein wenig entlang schlendern.

Auf zur Wanderung zum Hochsollingturm und dem Hochmoor. Die ca. 10 km hatten wir vorher mit Komoot geplant. Gestartet sind wir vom Parkplatz Dasseler Str./ L549.

Das Hochmoor kann über einen Eichenholz-Steg direkt durchquert werden.

Durch Wald und Wiesen…

… zum Hochsollingturm. Mit einem weiten Rundumblick!

Da wir die externe LKW + Bus Ausstellung des PS Speichers sehen wollten mussten wir am Samstag Einbeck einplanen. Übernachtet haben wir wieder am Stellplatz des Einbecker Schwimmbads. Dort steht man ganz gut, jedoch sind Wasser und Abwasser an der automatischen Versorgungssäule extra zu bezahlen.

Im PS Speicher haben wir viele Stunden verbracht. Hier kann man auch alte Elektroautos bestaunen. 1923 war das Thema schon aktuell.

Einige Fahrzeuge sind „überrestauriert“, aber wunderschön anzusehen. Andere sind auch bewusst mal alt gelassen.

Es gibt ein ganz besonderes Ford T-Modell, natürlich Feuerwehrwagen und Klassiker. Fast alle sind fahrbereit.

Ausgestellt sind LKW jeder Couleur und auch Autos mit Holzbefeuerung aus der Kriegszeit, als Benzin Mangelware war. Interessant ist auch der riesig lange LKW, mit den vielen verschiedenen, teils lenkbaren Achsen, der in Italien unterwegs war. Heute dürfte der nicht so einfach auf unseren Straßen fahren.

Begeistert hat uns dieser coole Opel Blitz, umgebaut zu einem Ausflugsbus.

Für uns als Wohnmobil Liebhaber haben uns die folgenden zwei Modelle natürlich brennend interessiert. Zum einen ein alter Citroën Typ H mit Wohnmobilausbau – quasi der Vorgänger unseres Kastenwagens.

Zum anderen ein einmaliger Individualausbau: der Citroën – Le Bastard Cocinelle III von 1954. Eine riesige Sitzgruppe mit Panoramafenster im Heck und mit einer kompletten Küche sowie Badezimmer.

Überall in der Halle laufen Experten herum, die gerne mit Begeisterung ein paar Details zu den Autos erzählen. Mitunter dürfen Sie auch einen Zugang in die Autos gewähren.

Noch im Aufbau ist die Landmaschinen Ausstellung in einem weiteren Raum der großen Halle. Sie wird demnächst offiziell eröffnet.

Eine riesige Ausstellung und ein Muss für Technik-Fans. Und demnächst folgen noch weitere, große neue Ausstellungen.

Das nächste Ziel war Uslar, wo wir am Stellplatz des Badelands wirklich hervorragend übernachtet haben: Große Plätze, viel Grün, Beerensträucher und Kirschbäume drumherum. Abends haben wir uns noch zum halben Preis im Bad erfrischt.

Am Stellplatz lag gleich eine Karte mit einem kleinen Rundweg durch die Stadt bereit. Das haben wir genutzt. Allerlei Historisches und ein romantischer Bauerngarten.

Im Hotel Menzhausen hatten wir im liebevoll gestaltetem Ambiente des Innenhofs ein prima Mittagessen.

Uslar war das Zwischenziel zum Tierpark und dem Dornröschenschloss Sababurg. Das Schloss ist (fast) nur noch eine Ruine; am Wochenende mit lustigen Märchenaufführungen in Deutsch und Englisch.

Es war aber nur ein kurzer Stopp, nebenan haben wir auf dem großen Parkplatz gewartet, um am nächsten Morgen ausführlich mit dem Tierpark zu beginnen.

Es ist ein riesiges Areal, immer wieder auch mit Blick auf die Burg. Es ist schon fast eine kleine Wanderung, vorbei an den Anlagen und Tierkontaktzonen (coronabedingt mehrheitlich nicht zugänglich).

Es gibt Ziegen, Schafe, Wild, Elche, Wisente, Wölfe, Raubvögel unterschiedlichster Art und auch in einem kleinen Bereich auch Erdmännchen, Pinguine, Wellensittiche etc.

Ein schöner Tierpark, wo die Tiere auch noch Auslauf haben. Leider ging es danach wieder heimwärts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.