Fruchtstück

#22.6 – Neusiedler See und Burg Lockenhaus

Nachdem wir uns so lange in München und Wien aufgehalten hatten, war klar, in die Slowakei oder Ungarn werden wir es nicht mehr schaffen. Den Neusiedler See wollten wir uns auf jeden Fall ansehen, da hier unser Weinlieferant sitzt. Burg Lockenhaus und Graz waren die Alternativen für die kleinen Lücken, die sich nun eröffneten. Auch hier sind es Tipps unseres Wiener Pössl-Freunds, die wir nicht bereut haben.

Den Neusiedler See beschauten wir uns nahe Rust. Am und um den See ist es eher still, die meisten verbringen ihre Zeit vermutlich auf dem See. Außerdem war es ja noch vor der Saison und zudem muss man wissen, dass der See von einem riesigen Schilfgürtel umgeben ist und man damit häufig keinen Blick auf das Wasser hat – es sei denn, man befindet sich darauf!

Das Städtchen Rust dagegen hat uns positiv überrascht. Eine malerische Altstadt mit vielen top restaurierten Bürgerhäusern aus dem 16.-19. Jahrhundert. Das Beste sitzt auf den Hausdächern: ganz viele Störche waren am brüten. Welch ein Ausblick! Wieder etwas gelernt: Rust wird auch als Stadt der Störche bezeichnet.

Die Burg Lockenhaus, unser nächstes Ziel, ist eine Burg wie aus dem Bilderbuch.

Es gibt viel Historisches zu lesen und anzusehen.

Dazu ein schöner Ausblick aus dem Fenster.

Dazu ganz viel wirklich Wissenswertes zu den Fledermäusen, die dort im Naturpark zu Hause sind.

Es war eine nette, lohnenswerte Zwischenstation auf dem Weg nach Graz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.