Fruchtstück

#25.2 – Koblenz am Deutschen Eck, Ehrenbreitstein und City

Das Deutsche Eck hatten wir fußläufig vor der Nase mit einer kleinen Fähre – die ziemlich auf sich warten lies – ging es gegen einen kleinen Obulus hinüber. Das Wetter meinte es zumindest gut mit uns.

Im Anschluss haben wir die Seilbahn rüber zur Festung Ehrenbreitstein bemüht. Zunächst liefen wir zur Rhein-Mosel-Aussichtsplattform: Ein cooles Bauwerk inmitten vieler blühender Stauden. Und natürlich Aussicht!

Ehrenbreitstein selbst ist eine riesige alte Festungsanlage. Alles kann erlaufen werden, jedoch ist es irre unübersichtlich und man weiß gar nicht, wo man überall schon war oder auch nicht war. Es besteht aus vielen Häusern, die verschiedene Teile und Sonderausstellungen des kulturgeschichtlichen Museums enthalten.

In den Aussenbereichen fand in diesen Tagen ein ziemlich großer Mittelaltermark statt.

Ein paar Bereiche für den Gartenfan gab es ebenfalls.

Und weitere Möglichkeiten zur Aussicht wurden natürlich auch von uns genutzt. Das erste Foto ist sozusagen ein Fruchtstück-Suchbild. Unser Plätzchen am Rhein.

Am Abend wurde es plötzlich voll auf dem Parkplatz. Ein Auto nach dem anderen. Es wurde jede Ecke vollgestellt und dreireihig (!) geparkt. Wir hatten ein wenig Sorgen, weg kamen wir und viele andere so nicht mehr. Zum Glück hatte sich der Knoten am nächsten Morgen wieder aufgelöst.

Von Ehrenbreitstein ging es wieder mit der Seilbahn zurück in die City. Direkt neben der Station lohnt die Basilika St. Kastor einen Blick hinein.

An der Rheinpromenade entlang zum Schloss Koblenz, wo es außer Garten nichts zu sehen gibt.

Die Denkmalzone um die „Vier Türme“ bietet nicht nur Architektur, sondern auch Bummeln und Schlemmen drumherum.

Für uns ein echter Leckerbissen war das Romanticum Koblenz mit Einkaufszentrum Forum Mittelrhein daneben. Das Romanticum wartet mit beeindruckender Architektur auf, sowohl außen, als auch innen und auf dem Dach. Drinnen sind eine Bücherei und ein Museum untergebracht, welches wir aufgrund des genialen Wetters mal ausgelassen haben.

Mit dem Aufzug (gegen ein kleines Entgeld) auf die Terrasse.

Trotz eines vollgepackten Erlebnistags haben wir noch ein paar Schritte am Rhein gemacht und die letzen Sonnenstrahlen genossen. Zuletzt ein Blick aus dem Dachfenster unseres Kastens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.