Fruchtstück

#16.5 – Kreatives Linz

Linz gehört leider zu den Städten mit nicht vorhandener Stellplatz-Übernachtungsmöglichkeit. So haben wir am Urfahraner Markt gehalten (das geht nur, wenn keine Veranstaltungen anstehen). Neben uns ein Chinese mit Familie auf großer Welttour – Respekt.

Übernachtet haben wir dannb ei Camping Linz am Pichlingersee. Die Anfahrt war ein Grauen aufgrund des Verkehrsaufkommens, dagegen ist die Lage dort sehr schön. Abends konnte ich so noch eine Runde im See schwimmen gehen. Genau das Richtige bei gutem Wetter nach einem anstrengenden Tag.

Abgesehen von der Parksituation ist Linz eine moderne und kreative Stadt, die uns total begeistert hat. 2009 war Linz Kulturhauptstadt Europas.

Zunächst zum „Höhenrausch“. Ein Kulturprojekt, Prädikat unbedingt ansehen. Der Eingang war nicht leicht zu finden. Das Ganze befindet sich in und auf einem Häuserblock, über mehrere Etagen und Häuser und eine Kirche  und ein Parkhaus verteilt – aber miteinander verbunden. Eine Art Museum für moderne Kunst der besonderen Art. Etwas Vergleichbares ist uns bislang nicht untergekommen. Höhepunkt ist der 30 m hohe Oberösterreichturm aus einer Holzkonstruktion auf dem Dach des Parkhauses. Ein unglaublicher Rundblick von dort oben. Thema in 2018 war das Element Wasser. Insofern wird der Turm von einem großen Kunstwerk-Schiff flankiert. Weiterhin gibt es eine große Wassererlebniswelt (toll für Kinder) und das Voestalpine Open Space. Ein begehbares Metallgerüst mit integrierter Bühne hoch oben über den Dächern.

Ein Muss beim Sightseeing ist der Mariendom, der vom Höhenrausch hervorragend erkennbar ist. Durch die Altstadt kann man sich gut treiben lassen und ggfs. shoppen.

Unsere Fahrräder haben wir genutzt, um den etwas abseits liegenden Botanischen Garten zu erreichen. Es war eine Blütenpracht. Außerdem gibt es mehrere kleine Schauhäuser, in denen uns die Züchtung des stachelfreien Kaktusses durch die Kunstuniversität besonders gut gefallen hat.

Am letzten Tag stand das Ars Electronica Center an. Wieder ein Beweis für die Kreativität in dieser Stadt. Es wird als Museum der Zukunft bezeichnet. Dabei gibt es viel Interaktives zu sehen: z.B. zur Stadtentwicklung, zu 3D-Druckern und VR Brillen, Scan des Augenhintergrunds etc.. Das Highlight ist die Deep Space 8K live Videopräsentation mit 3D, Laser und riesiger Wand- und Bodenpräsentation. Das Thema geht grob über Astronomie zu Biologie, z.B. Bilder von der Erde aus dem Weltall, von Zellen und vom Körperinneren. So sollte Museum sein! Auch die Architektur des Gebäudes ist cool und im Restaurant haben wir uns bei tollem Ausblick vernünftig stärken können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.