Fruchtstück

#14 – Nordlichter Stammtisch

Nach 2017 fand auch 2018 Jahr wieder ein Nordlichter-Stammtisch im Rahmen der Mitglieder des Pösslforums statt. Organisatoren waren Svea und Jörg aus Bad Segeberg. So lag es auch nahe, den Stammtisch erneut auf dem Stellplatz „Kalkbergblick“ in Bad Segeberg abzuhalten. Was 2017 in einer kleinen Runde begann (wir waren damals auch noch ohne Kasten), wuchs nun zu einer stattlichen Größe heran. Nach Bereitstellung der Anmeldeliste waren alle verfügbaren 25 Plätze kurzzeitig vergeben. Und aus dem Stammtisch wurde ein verlängertes Forumstreffen, da etliche Teilnehmer bereits am Donnerstag und die meisten am Freitag gegen Mittag anreisten. Als Überraschungsgast mit der weitesten Anreise kam sogar „Big Red“, also Klaus mit seiner Frau Doris aus Heidelberg. Bei sonnigem Wetter trafen so alte bekannte Gesichter auf neue Forumsteilnehmer und der Austausch und das Fachsimpeln begann in einer großen Runde. Zum Abendessen mussten sich am Freitag alle selbst versorgen. Z.T. bildeten sich auch kleine Gruppen, die dann gemeinsam in Lokale der näheren Umgebung gingen (z.B. Cafe Ludwigs, in dem es leckere Flammkuchen sowie viele Sorten tolles Bier gibt) . Nach dem Abendessen waren dann aber alle wieder auf dem Stellplatz. Jörg und Svea hatten einen Feuerkorb organisiert und das Feuer wurde immer gut mit frischem Holz gefüttert. So klönte es sich gut. Und natürlich gab es dabei dann auch noch das eine oder andere alkoholische Getränk. Die letzten lagen weit nach Mitternacht dann in den Betten ihrer Kästen.

Dank der Organisation von Svea und Jörg gab es am Samstag und Sonntag auch einen Brötchenservice, so dass das Frühstück entspannt beginnen konnte. Der Wettergott spielte auch mit und es war herrlicher Sonnenschein. Der Stellplatz füllte sich im Laufe des Vormittags mit den letzten Teilnehmern.

In der Bildmitte ist der Stellplatz „Kalkbergblick“ mit unseren Kästen zu sehen. Mittig oben (links neben dem Fernsehturm) befindet sich der Kalkberg, der dem Stellplatz den Namen gibt. Mittig unten ist der „Große Segeberger See“.

Tagsüber waren alle Teilnehmer sich selbst überlassen. Also z.B. ein wenig Shoppen oder das mitgebrachte Motorrad zum  Einsatz bringen oder aber z.B. ca. 8 km um den „Großen Segeberger See“ laufen.

Ab 18:00 Uhr gab es dann für alle Teilnehmer ein „Bratkartoffelbuffet“ im Restaurant Bürgerstuben. Wobei die Bratkartoffeln eigentlich nur die Beilage waren, denn es gab auch noch hausgemachtes Sauerfleisch, Matjes, geräucherten Lachs, kleine Schweineschnitzel, Hackbraten und Salat sowie ein Dessert. Das Buffet war super lecker und reichhaltig.

Danach ging es wieder zurück zum Stellplatz – mit einem kleinen Abstecher zum Großen Segeberg See.

Am Stellplatz brannte wieder das Feuer und Jürgen hatte seine mobile Discokugel rausgeholt.

Auch dieser Abend endete weit nach Mitternacht.

Sonntag war für die meisten Teilnehmer auch bereits der Abreisetag. Wir hatten uns aber entschlossen noch zu bleiben und uns Bad Segeberg noch ein wenig anzuschauen.

Auch wenn jeder Bad Segeberg eigentlich nur durch die Karl-May-Festspiele kennt, gibt es gerade dort, wo sich das Freilichttheater befindet – nämlich am Kalkberg – Deutschlands nördlichste Schauhöhle, die Kalkberghöhle. Sie besteht aus Anhydrid- und Gipsfelsen. Das besondere der Höhle ist, dass sie in den Wintermonaten von vielen Tausend Fledermäusen als Winterquartier genutzt wird. Die letzte Zählung Ende 2017 wies über 32.000 Wintergäste aus. Derzeit übernachten die Fledermäuse in Sommerquartieren, so dass die Höhle besichtigt werden kann. Während der Höhlenbesichtigung haben wir darum nur noch einige wenige Fledermäuse gesehen, die wohl den Saisonstart verschlafen hatten.

Auf dem nachfolgenden Foto erkennt man eins der Einfluglöcher für die Fledermäuse. Dahinter befindet sich eine Lichtschrankentechnik, damit man die übernachtenden Fledermäuse automatisiert zählen kann.

In der Höhle durften wir leider keine Fotos machen. Darum nur der Höhlenausgang.

Direkt neben der Höhle gibt es das Fledermauszentrum Noctalis mit einer sehenswerten Ausstellung. Begrüßt wird man dort vom von Hand aufgezogenen Flughund Foxi.

Innerhalb der Ausstellung gibt es auch einen Bereich mit lebenden Tieren sowie ein Fledermausgehege.

Aber man kann nicht nur in die Höhle rein sondern man kann auch auf den Kalkberg rauf, was wir natürlich gemacht haben. Von oben hat man dann einen guten Einblick in das Höhlental sowie die Kulissen und Tribünen der Karl-May-Festspiele.

Abends haben wir dann mit den verbliebenen Teilnehmern Ulrike, Karin und Bernd auf dem Stellplatz gegrillt und danach noch etliche Stunden im Summit 600+ von Karin unsere Klönrunde fortgesetzt.

Für uns war Montag dann noch Shopping beim großen Bad Segeberger Möbelhaus und abends das Treffen mit einer Freundin sowie einem leckeren Abendessen in den Holsteiner-Stuben in Högersdorf (ca. 5km vom Stellplatz entfernt) angesagt. Nachmittags haben wir noch eine Runde durch die Bad Segeberger Innenstadt gedreht und zum Abschluss ein Eis am Großen Segeberger See genossen.

Der Besuch eines nahegelegenen Tierparks am Dienstag scheiterte aufgrund des inzwischen eingetroffenen Regentiefs, so dass wir dann nach unserem Frühstück direkt die Heimfahrt angetreten haben.

Wir freuen uns jetzt schon auf das hoffentlich stattfindende Treffen in 2019.

4 Kommentare zu “#14 – Nordlichter Stammtisch

  1. Martin Autor des Beitrags

    Wir haben uns auch gefreut, Euch in Bad Segeberg wieder zu treffen. Ist fast wie bei einem Familientreffen.

    Viele Grüße
    Bettina und Martin

  2. Big- Red

    Hallo,
    sehr schönen Bericht habt ihr da verfasst. Jetzt bin ich erst auf euren Blog aufmerksam geworden.
    Jürgen hatte allerdings einen längeren Anreiseweg als wir 🙂

  3. Martin Autor des Beitrags

    Danke für das Lob. Wir fanden das Treffen auch super und freuen uns auch schon auf das nächste Event.

    Viele Grüße
    Bettina und Martin

  4. Ulrike und Bernd Rißmann

    Hallo Ihr Beiden,
    das ist eine wunderschöne Beschreibung von unserem Treffen und umzu.
    Wir habe es sehr genossen 🙂
    Unser Wiedersehen findet ja schon bald wieder statt.
    Bis dahin, liebe Grüße aus Letmathe (Iserlohn)
    Ulrike und Bernd und MECKI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.